Elektronische Geräte aus dem Schlafzimmer verbannen – für besseren Schlaf

Elektrosmogfreies Schlafzimmer

Schlaf ist wichtig. Und weil wir oft so oder so schon viel zu wenig schlafen, können wir es uns nicht leisten, auch noch richtig schlecht zur Ruhe zu kommen oder viel zu lang wach zu liegen. Warum das Bett nur zum Schlafen da sein sollte, weshalb Elektronik im Schlafzimmer keinen Platz hat und welche Rolle Batterien und Akkus spielen können, erfährst du bei uns.

Schlafräuber Technik

Technik bringt dich um den Schlaf. Das Problem dahinter sind die Elektrospannung und die Strahlung deiner elektronischen Geräte, umgangssprachlich oft auch als Elektrosmog bezeichnet. Und die Anzeichen häufen sich stetig, dass Elektrosmog tatsächlich gesundheitsschädigend ist.

Doch auch wer nicht an gefährliche Strahlung ‚glaubt‘, kann schlechter einschlafen, wenn er noch im Bett auf das Display seines Smartphones oder Tablets blickt. Das blaue Licht des Bildschirms signalisiert unserem Kopf nämlich, dass er in Alarmbereitschaft bleiben muss. Die Folge ist eine verminderte Ausschüttung des Hormons Melatonin – und das ist dafür verantwortlich, dass wir müde werden.

Übrigens: Auch wenn du deine elektronischen Geräte über Nacht auf Stand-By-Modus schaltest, sind sie nie ganz ausgeschaltet und verbrauchen teilweise sogar mehr Strom als im normalen Arbeitsmodus und auch die Spannung im Inneren des Gerätes nimmt nicht ab.

Schlaflos durch die Nacht

Schlaflosigkeit Strahlung

Solltest du über längeren Zeitraum immer wieder schlecht schlafen, lohnt sich der gezielte Blick auf deinen „Schlafzimmer-Elektrosmog“.

Welche Langzeitfolgen Strahlung im Schlafzimmer haben könnte, ist bisher zu wenig wissenschaftlich erforscht und dementsprechend nur äußerst schwer abzuschätzen. Doch auch innerhalb kürzester Zeit können Gesundheitsprobleme auftreten und uns in unserer Lebensqualität deutlich einschränken.

Unser Körper bleibt alarmiert und kann schlecht zur Ruhe kommen. Körper und insbesondere Kopf sind so dauerhaftem Stress ausgesetzt. Erhöhter Blutdruck und Puls können unter Umständen Folgen sein. Oft sind es aber vor allem Schlafstörungen, die sich einstellen. Wir wälzen uns unruhig von einer Seite auf die andere und finden keine Ruhe oder aber wir wachen nachts häufiger auf.

Am nächsten Tag fühlen wir uns dementsprechend unausgeruht und schlecht gelaunt, klagen über Verspannungen und Kopfschmerzen. Glücklicherweise lässt sich unser Schlafzimmer mit wenigen Handgriffen von aller Technik säubern.

Ein strahlungsfreies Schlafzimmer-Setup

Die Deckenlampe in deinem Schlafzimmer sollte die richtige Helligkeit und Lichttemperatur haben, das bedeutet vor allem, warmes Licht statt kaltem, blauen Licht. LED-Deckenleuchten fürs Schlafzimmer beim Spezialisten für italienische Designerlampen Platinlux sind die ideale Wahl, bringen Design in dein Schlafzimmer, überzeugen aber auch mit weichen Formen und Understatement.

Nachttischlampen können unangenehme Spannung erzeugen und sind deshalb für Menschen, die darauf sehr empfindlich reagieren, nicht die optimale Wahl. Besser ist da ein beruhigendes Nachtlicht. Hier kommen Batterien und Akkus zum Einsatz, die nicht strahlen und somit auch den Schlaf nicht negativ beeinflussen können.

Der Radiowecker sollte ebenfalls der Vergangenheit angehören. Natürlich sollte er nicht einfach vom Wecker am Smartphone ersetzt werden. Ein batteriebetriebener Wecker ist die ideale Wahl für guten Schlaf. Am besten auch noch ohne Schlummerfunktion, damit du auch wirklich aufstehen musst.

Alle anderen Technik-Gadgets werden über Nacht aus dem Zimmer oder in spezielle Kästen, beispielsweise aus absorbierendem Zirbenholz, verbannt. Was im Zimmer bleibt, sollte vom Netz genommen werden oder mit einer Netzwerkfreischaltung in seiner Funktion und seiner Strahlung reduziert werden.