Uhrenbatterie kaufen – Einkaufsguide für Uhrenbatterien

Neue Batterie kaufen
Welche Batterie passt in meine Uhr?

Wenn der Blick auf die Armbanduhr fällt und die Zeiger nicht ticken, wird klar: Du brauchst eine neue Uhrenbatterie, denn die alte hat den Geist aufgegeben. Welche Batterie jedoch die richtige ist, ist nicht auf den ersten Blick klar. Orientiere dich deshalb einfach an diesen Einkaufsguide für Uhrenbatterien – und schon setzen sich die Zeiger wieder in Bewegung.

Punkt #1 der Einkaufsliste: die chemische Zusammensetzung

Insgesamt unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Uhrenbatterietypen – entscheidend ist immer die richtige zu finden, damit die Uhr genauso perfekt läuft, wie direkt nach dem Kauf. Möglich sind:

  1. Silberoxid-Zink Batterien: Sie kommen vor allem bei Armbanduhren zum Einsatz – abhängig vom Leistungsumfang der Uhr sind entweder Low Drain oder High Drain Batterien die richtige Wahl.
  2. Alkali-Mangan Batterien: Dieser Batterietyp ist relativ günstig – von ihm kennt man jedoch auch das leichte „Nachgehen“, wenn die Kapazität erschöpft ist. Grund dafür ist die leicht abfallende Spannungskurve.
  3. Lithium-Mangandioxid Batterien: Große Uhren brauchen mehr Power – und damit eine Lithium-Mangandioxid Batterie, die die größte Spannung und längste Lebensdauer besitzt.

Am häufigsten kommt Gruppe #1 zum Einsatz (meist Low Drain), ältere Armbanduhren nutzen häufig die Batterien der Gruppe #2 und moderne Chronografen kommen meist nicht ohne die modernen Batterien der Gruppe #3 aus.

Punkt #2 der Einkaufsliste: die Spannung

Sollte das chemische System, das du benötigst nicht bekannt sein, kannst du auch einen anderen Weg gehen, um zur richtigen Batterie zu gelangen – und zwar über die Spannung. Weißt du beispielsweise, dass deine Armbanduhr:

  • Eine Spannung von 3 Volt benötigt, kommen nur Lithium-Mangandioxid Zellen infrage.
  • Eine Spannung von 1,55 Volt benötigt, kommen nur Silberoxid-Zink Zellen infrage.
  • Eine Spannung von 1,5 Volt benötigt, kommen nur Alkalin-Mangan Zellen infrage.

Punkt #3 der Einkaufsliste: die Größe

Steht das chemische System und damit auch die Spannung fest, bleibt nur noch ein letzter Blick auf die Größe, denn: Armbanduhren sind von Natur aus eng bemessen – viel Platz zum „Manövrieren“ bleibt nicht. Aus diesem Grund muss die Batterie Millimeter-genau passen. Neben dem Durchmesser ist auch die Höhe entscheidend.

Woher weiß ich, welche Batterie die richtige ist?

Allein über das Uhrenmodell lassen sich leider keine Rückschlüsse auf die benötige Batterie ziehen – aus diesem Grund solltest du einen Blick in die Bedienungsanleitung oder, wenn du sie nicht zur Hand hast, auf die alte Knopfzelle werfen. Dort findest du alle notwendigen Informationen zur chemischen Zusammensetzung, der Spannung und Größe.

Weitere tiefschürfende Anleitungen zu Uhrenbatterien findest du auf CMoosbrugger.at. Beim Online-Shop von Christoph Moosbrugger kannst du dich aber nicht nur informieren, sondern kannst die passende Uhrenbatterien auch gleich kaufen.

Chemische Zusammensetzung, Spannung und die Größe: Drei Punkte, die bei deinem Uhrenbatterien-Einkauf von entscheidender Bedeutung sind. Ein Blick in die Bedienungsanleitung hilft zusätzlich, Unklarheiten bereits im Vorfeld aus dem Weg zu räumen. So ist die richtige Uhrenbatterie schnell gefunden.